© Reitanlage Hellwig & Matthes GbR 2015
März 2016 Fotoshooting in der gelben Pracht (oder Pest) Warum reagieren viele unserer Pferde in diesem Jahr mit Reizhusten auf die Rapsblüte? Diese Fragen haben wir uns gestellt. Hier das Ergebnis unserer Recherchen: Während die Anbaufläche für Raps im Jahr 2016 europaweit zurückgegangen ist, säten die deutschen Landwirte mehr Raps aus als im Jahr 2015. In Deutschland sind die Insektizideinsätze im Rapsanbau durch das Verbot von Neonicotinoiden um 50 Prozent gestiegen. Die Rapsblüten geben eine große Zahl an flüchtigen Stoffen ab, die die Schleimhäute reizen und bei Pferden den Husten auslösen. Auch hegen einige die Vermutung, dass neue Züchtungen, die den Raps in seinen Inhaltsstoffen verändert haben, Auslöser oder Verstärker des Reizhustens sind. Wir freuen uns schon jetzt auf das Ende der Rapsblüte! Einen einfachen Tipp für den Schutz gegen die Pollen haben wir gefunden: Während der Rapsblüte, also dann, wenn die Fenster und Autos so richtig schön gelb sind, ein Nasennetz verwenden. Pferde atmen ausschließlich über die Nase ein und aus. Das Nasennetz beim Weidegang oder sogar im Stall am Halfter sowie beim Ausreiten an der Trense befestigen. Leider sind wir dieses Jahr von Rapsfeldern umzingelt. Daher hatte das kurze Fotoshooting auch keinen Einfluss auf die Atemwege unserer Pferde.   Das Fotoshooting verdanken wir der professionellen Kameraführung von Carola Dudek. Ein wirklich erstklassiges Ergebnis. Danke! Hier unsere Favoriten:
News...
Reitanlage Hellwig & Matthes